Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2011

Vom Franz Josef gings am Mittwoch mit kurzen Stops am Lake Matheson, Fox Glacier, in Haast zum Whitebait tasting (Haast hat 300 Einwohner und war der größte und einzige Ort den wir heute durchfahren haben) weiter nach Makarora (40 Einwohner) -> unser overnight stop auf dem Weg nach Queenstown.

Diesmal sind wir in einem Bus mit völlig durchgeknallten Leuten gelandet (incl.Busfahrer) ;-). Da wir auf dem Weg nach Queenstown waren (ein ebenso durchgeknallter Ort, wo man so ziemlich alle verrückten Dinge machen kann die NZ so zu bieten hat und wo auch das Nachtleben einiges zu bieten hat), haben wir uns bereits in Makarora mit einem Karaokeabend eingestimmt. Die Stimmung war auch am nächsten Morgen noch bei allen super und so gings dann mit Karaoke im Bus, ein paar tollen Fotostops und einem „speeddating game“ im Bus (wie gesagt – eine durchgeknallte Truppe) weiter in Richtung Queenstown. Unterwegs ist ein Teil zum skydive in Wanaka ausgestiegen und ich hab kurz überlegt mich gleich nochmal aus nem Flieger zu stürzen 😉 – mein skydive war einfach so wahnsinnig genial und ich möchte ihn unbedingt wiederholen. Naja, ich komm auf meinem Rückweg ja nochmal in Queenstown vorbei und vielleicht werd ich mich dann zum Ende meiner Reise nochmal vom Himmel stürzen :-).

Und was wäre NZ und eine verrückte Truppe im Bus ohne einen Sprung von einer Brücke ins eiskalte Wasser? Nachdem die Skydiver also wieder mit on Tour waren, haben wir einen weiteren Stop an einer Flussbrücke eingelegt von wo aus ein Großteil ins eiskalte Wasser gesprungen ist…Nein, kein Bungee. Die Bungee Brücke war erst der nächste Stop, wo sich dann wieder ein Teil in die Tiefe gestürzt hat. Finaly we arrived Queenstown 😉 Nach zwei lustigen Tagen haben wir unsere lustige Truppe verlassen müssen und sind in einem super Hostel direkt am See untergekommen. Nach so vielen Nationalparks und Abgeschiedenheit ist es schön endlich mal wieder in einer „Stadt“ zu sein. Und Queenstown hat außer Extremsportarten und einem guten Nachtleben auch jede Menge shopping Möglichkeiten 😉 JUHU

 

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Franz Josef Glacier

Gestern war das Glück mal auf unserer Seite und wir sind bei fast perfektem Wetter 6 Stunden lang mit dem Steigeisen auf dem Franz Josef Gletscher unterwegs gewesen. Echt super lustig. Zuerst sind wir noch durch den tropischen Regenwald zum Gletscher gelaufen und von dort ging es ein kleines Stück durchs Flussbett und dann rauf aufs Eis. Wir hatten eine super lustige Truppe und ich hätte noch stundenlang da oben rumlaufen/klettern können.

Es gibt mit dem benachbarten Fox Glacier weltweit keinen Gletscher der so nah an der Küste liegt. Man kann das Meer quasi riechen 😉

Nach unserem Gletschererlebnis sind wir kurz zurück ins Hostel, haben die Badesachen gepackt, um danach im 40 Grad heißen Blubberwasser mitten im Regenwald in den „hot pools“ zu relaxen.

 Franz Josef Glacier

Read Full Post »

Vier Jahreszeiten an einem Tag? In Neuseeland kein Problem. Am Freitag verließen wir den Abel Tasman Nt.Park bei schönstem Sonnenschein. auf dem Weg in Richtung Greymouth, entlang der Westküste wurde es von Stunde zu Stunde regnerischer. In Greymouth angekommen, fiel sogar Schnee 😦 aber zum Glück nur ein paar Flocken.

Greymouth ist die größte! Stadt an der Westküste und hat ganze 10 000 Einwohner ;-). Ihr könnt euch also vorstellen wie „stark“ besiedelt die Westküste (eigentlich die ganze Südinsel) ist. Man trifft kaum auf Menschenleben. Dafür am Cape Foulwind auf Seelöwen 😉 -> ein kurzes Stop auf der Reise gen Süden.

Naja, Greymouth war nur ein overnight stop auf der Reise zum Franz Josef Glacier. Zivilisation ist auch hier übertrieben denn es gibt nur nen mini Supermarkt, ein paar Hotels/Unterkünfte, ein paar Cafe’s und einen Souveniershop.

Read Full Post »

nachdem ich meinen Skydive überlebt hab, sind wir für die nächsten Tage im Abel Tasman Nationalpark auf  „Old McDonald´s Farm“ untergekommen. Eine tolle Farm mit vielen Rindern, Schafen, Lamas, Alpakas und natürlich Hunden (leider weder Australian Cattledog noch Königspudel 😉 ) Es gibt einfache Hütten ohne Luxus und Extras und einen kleinen Gemeinschaftsraum zum kochen und natürlich ein großes Lagerfeuer. Einfach aber sehr gemütlich!

Am Dienstag hat uns mal wieder ein durchregneter Tag erwartet. Einmal angefangen hat es nicht mehr aufgehört 😦 Trotzdem sind wir warm eingepackt losmarschiert um den Abel Tasman coastal Track ein Stück zu erkunden. Durch Regenwald (im strömenden Regen) sind wir 2 1/2 Stunden entlang der Küste zu einer kleinen Bucht gelaufen und haben dort unser Lunch eingenommen. Da wir bereits klitsch nass waren und es nicht aufhören wollte zu regnen, haben wir dann den Rückweg in Angriff genommen. So waren wir also 5 Stunden unterwegs und waren froh als wir zurück waren und in trockene Sachen schlüpfen konnten (auf eine heiße Dusche mussten wir leider verzichten da es nur kaltes Wasser gab).

Ich muss sagen, wenn man sich mit dem sch…Wetter hier mal abgefunden hat macht Neuseeland richtig Spass 😉 und umso mehr genießt man dann die (seltenen) Sonnentage.

Für den Mittwoch hatten wir eigentlich ne Segeltour gebucht, die aber aufgrund des schlechten Wetters abgesagt wurde. Also haben wir ganz spontan ein Wassertaxi zur Anchorage Bay genommen um von dort aus den coastal Track zurück nach Marahau zu laufen. Für 28 Dollar sind wir bei recht rauer See zur Anchorage Bay hoch gefahren – nichts für empfindliche Mägen- besser wie ne Wildwasserfahrt ;-). Aufgrund des starken Regens und der ziemlich rauen See, waren wir schon durchnässt als wir in der Bucht ankamen. Und dann standen uns also 4 Stunden Fußweg nach Marahau bevor. Trotz starkem Regen war es super schön – entlang der Küste, vorbei an kleinen Buchten und abgelegenen Stränden. Und ab und zu hat sich sogar die Sonne für ein paar Minuten blicken lassen. Nass bis auf die Haut sind wir am Nachmittag in Marahau angekommen (und wieder gab es keine heiße Dusche 😦 )

Am Donnerstag begrüßte uns der Morgen mit blauem Himmel und Sonnenschein :-). Nach einem gemütlichen Frühstück in der SONNE haben wir uns nach 2 Tagen wandern einen super faulen Tag gegönnt, bevor es dann am Freitag über Greymouth nach Franz Josef weiter ging.

 Abel Tasman bei Regen und Sonne

Read Full Post »

Skydive Abel Tasman

Als ich am Montag morgen meinen Rucksack gepackt hab, wusste ich noch nicht dass ich noch am selben Tag aus 16000 Fuß aus einem Flugzeug springen werde ;-). Um 15 Uhr vom Bus abgeholt sagte der Fahrer heute sei ein guter Tag zum Springen. Er hat die Liste der Aktivitäten rumgereicht, ich hab mein Kreuz beim Skydive gemacht und somit war es entschieden dass ich an Halloween aus einem Flugzeug springen werd :-). Keine 45 Minuten später hat er uns beim Skydive in Motueka raus geschmissen. Nach einem kurzen Movie und einer kleinen Instruction  wurden wir eingekleidet und los gings. Eigentlich wollte ich den 13000 machen, aber nachdem ich auch unbedingt Fotos, Video und nen Shirt haben wollte (macht man ja nur einmal im Leben und ohne Fotos würde mir eh keiner glauben) meinten die Mädels im office dass der 16000 nur 40 Dollar mehr kostet mit komplettem Paket. Also hab ich mich ganz spontan für 16000 entschieden 🙂 völlig verrückt!

Und so bin ich dann mit Kameramann, Fallschirm und Co mit einem kleinen Fliegerle in die Luft gestartet. Auch wenn mir das nun keiner glaubt, aber ich war gar nicht so extrem aufgeregt wie ich erwartet hatte. Hab mich ziemlich sicher gefühlt da alles dreimal geprüft und festgegurtet wurde und mein Skidiver alles ganz genau erklärt hat. Und im Endeffekt muss man ja nix machen außer aus nem Flugzeug zu springen :-). Es war total verrückt sag ich euch. 70 Sekunden freier Fall über dem Abel Tasman Nationalpark. Zugegeben  im freien Fall hat man die Aussicht nicht wirklich genießen können – wir sind durch die Wolken gerast- es war der absolute Wahnsinn! Aber als der Fallschirm dann offen war …unbeschreiblich schön! Man hatte eine tolle Sicht auf den Abel Tasman Nt.Park, das Meer und im Hintergrund die Schneebedeckten Berge. Einfach der absolute Hammer! Ich hab es so sehr genossen! Ein kurzes, teures Vergnügen das ich sicher nie vergessen werde…und ich glaub es war nicht mein letzter Sprung ;-). Und wer es nun nicht glauben kann dass ich gesprungen bin, ich hab jede Menge Beweisfotos und ein Video –  leider auf CD und da mein Netbook kein CD Laufwerk hat müsst ihr euch noch etwas mit den Bildern gedulden.

Read Full Post »

« Newer Posts